Zu schwach für diese Welt

und zu wenig Fett auf den Rippen könnte die flugfachärztliche Diagnose bei dem Patienten Jupiter Duck sein.

Am 14. Mai 2021 wurden hier in einem eigenen Beitrag1) zwei Modelle mit ihren erfolgreichen Erstflügen vorgestellt; es stellte sich nur noch die Frage: Wie kommen wir zumindest an einen kleinen Tümpel für unser Depronfedervieh? Bisher ist es trotz aller Kreativität und aller Mühen leider nicht gelungen auf unseren Flugeländen ein geeignetes Gewässer zu finden bzw. anzulegen.

Jupiter Duck sollte sich aber zumindest mal auf etwas Wasser , nicht nur in der Badewann setzen dürfen.

Ein Teich bei den Nachbarn schien geeignet und die Hoffnung war groß, dass der elektrisch angetriebene Wasservogel sich vom Wasser in die Lüfte erheben würde. Hat der Trotzkopf aber nicht.

Never give up – das gilt auch hier und so ging es denn mit dem Vogel aus dem Wasser direkt zur flugfachärztlichen Behandlung mit einem flugchirurgischen Eingriff ohne Narkose. Der Patient ist derzeit in der Reha und wird alsbald an der morgendlichen Wasserfluggymnastik teilnehmen. Hoffen wir, dass er sich dann auch eines Tages aus dem Wasser voller Stolz erhebt und sein buntes Kleid in den Lüften den anderen zeigt.

Depron Eigenbauten, Lebendgewicht mit Federn und Akku jeweils 169 g, der Montagsflieger Bernd und Georg nach einem Bauplan von Thomas Buchwald. Den kostenlosen Downloadplan gibt es bei FlugModell.


1) Beitrag vom 14. Mai 2021 Jupiter Duck – Wir brauchen einen Tümpel

Ein Gedanke zu „Zu schwach für diese Welt

  • Januar 7, 2022 um 9:27 pm
    Permalink

    „Schönes Boot. 😉“ von Stefan Weidner

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert