Wetter – Da müssen wir durch

Wetter – Da müssen wir durch und machen als Freunde das Beste daraus.

Ein Gespräch unter Freunden #1

Regenschirm

„Das ist für uns Modellflieger ja wohl seit Wochen ein Scheißwetter, kalt, naß, windig. Gut dass Du einen Schirm dabei hast. Die Alten drehen auch langsam durch.“ „Das kannst Du wohl sagen.“

„Kann man da nichts machen? Wir können ja nicht immer nur basteln und dabei Gummibärchen essen. Wir wollen die Modelle auch mal fliegen und zwar nicht bei Regen und Sturm.“ „Da müssen wir durch, sagt mein Papa immer.“ „Stimmt, als gute Freunde machen wir einfach das Beste daraus.“


„Gut, dann schauen wir uns eben heute den alten Kram in unserem Fliegenden Koffer an, den wir bisher noch nicht gezeigt haben.

Ganz unten, in unserem Geheimfach habe ich noch was gefunden. Ist verdammt lange her. Sonne gibt es da genug zu sehen.“

„Hier, nimm Dir noch ein Gummibärchen.“ „Danke, ich nehme zwei.“ „Du darfst auch mehr nehmen. Die schmecken lecker und sollen viele Vitamine haben. Deshalb sind die auch so gesund; das ist heute wichtig.“ „Hat Dir das Deine Mutter erzählt?“ „Nein, das habe ich geträumt, stimmt aber.“


Unter Freunden #2


Das Kampfbrett – eine Menge Spaß mit geringem Aufwand

Nach einem Nachmittag und wenigen Restarbeiten mit Montagsflieger Georg in der Feldwerkstatt war es endlich fertig – mein Kampfbrett nach dem Plan von Thomas Buchwald.

Als die Ruderhörner fest waren, ging es auch sofort los.

Nach dem Wurf flog es einwandfrei ohne Probleme geradeaus und ich musste bis heute, nach sehr vielen Flügen nichts nachstellen. Das Kampfbrett ist für Anfänger etwas ungeeignet, aber mit ein bischen Erfahrung kann man es echt gut fliegen.

YouTube player

Ich fliege dieses Modell sehr gerne, weil man damit prima „rumhampeln“ und sehr viel Freude haben kann und darum geht es uns ja auch. Nach den ersten Flügen habe ich direkt die Ruderausschläge vergrößert, um noch wildere Figuren fliegen zu können. Mittlerweile hab ich sie mehr als verdoppelt und es macht immer mehr Spaß, etwas hibbelig, aber noch steuerbar. Mir macht es am meisten Spaß, ganz tief über dem Boden oder wilde Rollen und Loopings zu fliegen. Manchmal ist es auch ganz lustig: Knüppel in die Ecken und mal sehen was passiert.

Durch die einfache Bauweise kann man sogar direkt an der Absturzstelle kleben [hier auch viele Grüße an Montagsflieger Ralf; er hat wiederholt gezeigt, wie gut das geht] und dann heißt es wieder „fasten seatbelt, ready for take off“. Bei dem geringen Gewicht, einem 3 S 1000er Akku, einem 1300 Kv Motor und einer 7x4er Latte kann man getrost auf einen Nachbrenner verzichten, da das Brett in dieser Ausstattung genug Dampf hat.

FlugModell Kampfbrett 1920
Quelle Website FlugModell
Screenshot 48
Bauphase in der Feldwerkstatt

Fazit: Riesiger Spaß für kleines Geld!

Über einen Kommentar hier unter diesem Beitrag würde ich mich freuen und danke schon jetzt dafür. Bis bald

Tim

E-Mail an die Jugendredaktion