ASK 23 Hochstart mit Flühs Winde Typ G23

ASK 23 Hochstart – umlaufende Winde

Montagsflieger Klaus hat seine ASK 23 mitgebracht. Im Team packen alle bei den Startvorbereitungen und beim Start mit der Hochstartwinde an. Die entscheidende und damit wichtigste Aufgabe, das Seil der Winde am Haken des Seglers sicher einzuhängen, übernimmt souverän der jüngste Pilot.

Bei den umlaufenden Winden ist Geduld gefragt, bis schließlich doch noch in einem kurzen Zeitfenster die Windrichtung zumindest so in etwa passt und die Winde sowie die ASK 23 sich in Bewegung setzen.


Flühs Hochstartwinde Typ G23 – Umlaufende Winde

Umlaufende Winde – Flühs Hochstartwinde Typ G23

Der Hochsommer hat das Rheinland fest im Griff, die Temperaturen steigen in diesen Tagen wieder auf über 300 Celsius. Im Schatten läßt es sich aushalten. Es weht ein leichter Wind, 1 bis 2 Bft. Soweit ist für Modellflieger alles in Ordnung.

Ein Montagnachmittag für den Einsatz von Flühs Hochstartwinde Typ G23, um die mitgebrachten Segler in die Höhe zu bringen.

Wenn nur die Windrichtung klar wäre; sie wechselt. Die Winde laufen um. Wo wird die Winde aufgebaut?

Ein wichtiges Thema an diesem Tag wird ernsthaft und mit Humor behandelt.

Und so hat der Nachmittag seine Besonderheiten, bevorzugt mit Rückenwind und Freude. Der jüngste Pilot hat es verstanden.


Weitere Beiträge zu Flühs Hochstartwinde Typ G23 bei den Montagsflieger


ASW 24 Windenstart

ASW 24 Windenstart

„Das ist eine ASW 24 von 1998. Von der Firma Rippin. 10.000 Mal abgestürzt. Rumpf 1.000 Mal geflickt. Jetzt wieder neue Flächen gebaut. Dank Bernd seiner Flächenkerne. Ja, und ich muss sagen, der fliegt genauso wie vorher. Also, so gefühlt.“ Mit diesen Worten stellt Montagsflieger Andreas, seinen Segler, sein Modell vor, kurz bevor er in Urlaub fährt, um u.a. Deutschlands höchsten Berg, die Zugspitze, 2962 m ü. NHN zu erklimmen [Beitrag Montagsflieger on Tour – hoch hinaus].

Aber schauen wir zu beim Windenstart der ASW 24 aus dem Hause Rippin.

Weitere Beiträge zu diesem Modell