Ein Jugendtraum – Carrera Kestrel fliegt wieder

Foto [Ausschnitt]: digicla – wikipedia – commons.wikimedia.org – Common Kestrels mating at Artis Zoo, Netherlands – CC BY 2.0

Die Restaurierung des Seglers „Carrera Kestrel“ hat sich gelohnt. Ein Jugendtraum des Montagsfliegers Dieter geht in Erfüllung. Mit aller Konzentration, allem Für und Wider, aller Achtsamkeit wird das restaurierte gute Stück im Team begutachtet, eingestellt und schließlich dem ersten Gleitflug übergeben – ein Erfolg – herzlichen Glückwunsch den Teamplayern.

Wir sind gespannt, ob sich Montagsflieger Dieter weitere Jugendträume erfüllt.

Carrera Kestrel technische Zeichnung

Modelldaten:

  • Historisches Segelflugmodell
  • Hersteller „Carrera“ | RC-Network Wiki | – 1976 im Handel, heute nicht mehr im Vertrieb
  • Spannweite 3.800 mm
  • Länge 1.545 mm
  • Fluggewicht ca. 3.250 g
  • Fläche Balsa, Styro
  • Rumpf Ferran
  • RC Funktionen HR, SR, QU, SK, Schleppkupplung

Carrera Kestrel – Restaurierung Doku Teil 3

Foto [Ausschnitt]: digicla – wikipedia – commons.wikimedia.org – Common Kestrels mating at Artis Zoo, Netherlands – CC BY 2.0

von Montagsflieger Dieter

Beide Flächenhälften liegen nach umfänglichen Schleifarbeiten bereit zum Bügeln. Dieses Mal wird mit einer Folie aus Fernost gebügelt und ich muss sagen, es geht, wenn man sich ein wenig eingearbeitet hat. Das Ergebnis ist für meine Ansprüche perfekt.

Die Haube (Foto #1 – Fotogalerie weiter unten) hat mich am meisten Arbeit gekostet, aber irgendwie ist sie nun passend. Da der Rumpf aus Ferran ist und dieser Werkstoff nahezu keinen Kleber zulässt, habe ich alle nötigen Teile im Rumpf geschraubt. Selbst Die Kupplung musste mit Schrauben befestigt werden.

Alle Kabel für die neuen Servos (Foto #3) sind verlötet und ein zentraler Flächenanschluß (Foto #2) ist eingebaut. Die Servos neuer Bauart haben nun ihren Platz im Rumpf und auch die Stromversorgung ist mit LiIo Zellen zeitgemäß.

Nach Montage der Flächen am Rumpf ist der Zusammenbau ohne Probleme erfolgt, nur 140 g Blei in der Nase und den Schwerpunkt ist auf 75 mm gelegt. Vor dem Erstflug habe ich die EWD auf 2  Grad eingestellt und durch das Pendelruder (Foto #4) ist beim Erstflug eine direkte Korrektur möglich. Das Seitenleitwerk ziert das Logo „Die Montagsflieger“ (Foto #5) und die Schutztaschen (Foto #6) für den sicheren Transport des guten alten Carrera Seglers sind gefertigt.

Was mir nicht gefällt ist das Spiel in der vor Jahrzehnten eingebauten Ausgleichsmechanik im Rumpf. Aber erst einmal fliegen und dann evtl. die Ruder im Rumpf direkt mit Servos anlenken.

Montagsflieger Robert wird sich auf seinen Erstflug mit meinem Jugendtraum freuen – das Modell ist restauriert und flugbereit. Auf den Erstflug und die weiteren Flüge sind wir Montagsflieger gespannt und warten auf die Augenweide am Himmel.

Carrera Kestrel Turmfalke – Traum meiner Jugend

Foto [Ausschnitt]: digicla – wikipedia – commons.wikimedia.org – Common Kestrels mating at Artis Zoo, Netherlands – CC BY 2.0

Von Montagsflieger Dieter

Die Kestrel von Carrera war der Traum meiner Jugendzeit. Mein damaliger Fluglehrer Freddy S. hatte das Original und ich durfte ihm im Rahmen meiner Lehre als Flugzeugbauer immer wieder helfen, diese herliche Maschine auf- und abzurüsten. Dieses Segelflugzeug am Himmel zu sehen was für mich unvergesslich.

Nachdem ich vom Flugmodellbau infiziert war, kamen die Carerra Modelle in den Handel. Wow, was für eine Technik im Modellbau, alles mechanisch gelöst, Umlenkhebel, Anlenkung usw. Und dann war sie plötzlich da – die – nein, der Kestrel (Turmfalke). Aber für mich war das Modell damals unbezahlbar, also durfte ich weiter träumen.

Modellbau und Modellflug nahmen in meinem Leben über viele Jahre ihren weiteren Lauf – ohne Kestrel. Vor einiger Zeit war er plötzlich da, der Kestrel, nicht am Fenster, nein, bei Ebay, gebraucht, in die Jahre gekommen und zum Verkauf angeboten. Mein Freud und Montagsflieger Robert, auch ein Carrera Fan, sagte: „Den holen wir uns, da fahren wir hin.“

Den Kofferraum des Autos voller RC-Altteile und einem deutlich in die Jahre gekommenen Kestrel kam wir in den heimischen Hangar zurück. Sofort ging es daran, die Beute zu begutachten und Pläne für eine Restaurierung zu schmieden. Ich habe darauf bestanden, die Maschine nicht nur zu restaurieren, sondern auch zu modernisieren. Roberts Traum, den Segler mit Originalteilen wieder aufzubauen bzw. nachzurüsten, war aus meiner Sicht schier unmöglich. Wir wurden uns schnell einig und es ging an die Restaurierung des Kestrel.

Folie runter, hat die gestunken, den Rumpf komplett entmüllt, Silikonreste beseitigt, Bowdenzüge raus und

zwei sehr mitgenommene Flügel. Na gut, das bekommst du hin, sagte ich mir. Die Tipps der Montagsflieger Bernd und Andreas und die Mitarbeit von Robert waren wertvoll und brachten mich dem Traum meiner Jungend näher.

Leider war eine neue Haube bisher nicht zu bekommen. So haben Robert und ich denn zunächst ununterbrochen versucht, die Haube zu richten.

Ob und inwiewet das gelungen ist und über die weiteren Schritte der Restaurierung schreibe ich hier in meinem nächsten Beitrag.