Pepito Vintage-Modell Bau-Doku Teil 1 (4)

Wir blicken auf den Bau des Hochdeckers Pepito der Fa. Pichler in einer vierteiligen Video Bau-Doku zurück. Mit dem Bau wurde an einem Regentag vor einem Jahr im Juli 2020 begonnen. Pepito ist ein Balsaholzbaukasten Lasercut Kit. Die Bau-Doku Teil 1 zeigt die Bauschritte nach der Modell-Bauanleitung Seite 3 und 4.

Technische Daten nach Angaben der Firma Pichler

  • Pichler Spannweite = 1650mm
  • Länge = 1240mm
  • Flächeninhalt = 40dm²
  • Flächenbelastung = 38g/dm²
  • Fluggewicht ca. = 1540g
  • Steuerung Motor, Höhe, Seite
Vintage Pepito Bau-Doku Teil 1 (4)

Carrera Kestrel – Restaurierung Doku Teil 3

Foto [Ausschnitt]: digicla – wikipedia – commons.wikimedia.org – Common Kestrels mating at Artis Zoo, Netherlands – CC BY 2.0

von Montagsflieger Dieter

Beide Flächenhälften liegen nach umfänglichen Schleifarbeiten bereit zum Bügeln. Dieses Mal wird mit einer Folie aus Fernost gebügelt und ich muss sagen, es geht, wenn man sich ein wenig eingearbeitet hat. Das Ergebnis ist für meine Ansprüche perfekt.

Die Haube (Foto #1 – Fotogalerie weiter unten) hat mich am meisten Arbeit gekostet, aber irgendwie ist sie nun passend. Da der Rumpf aus Ferran ist und dieser Werkstoff nahezu keinen Kleber zulässt, habe ich alle nötigen Teile im Rumpf geschraubt. Selbst Die Kupplung musste mit Schrauben befestigt werden.

Alle Kabel für die neuen Servos (Foto #3) sind verlötet und ein zentraler Flächenanschluß (Foto #2) ist eingebaut. Die Servos neuer Bauart haben nun ihren Platz im Rumpf und auch die Stromversorgung ist mit LiIo Zellen zeitgemäß.

Nach Montage der Flächen am Rumpf ist der Zusammenbau ohne Probleme erfolgt, nur 140 g Blei in der Nase und den Schwerpunkt ist auf 75 mm gelegt. Vor dem Erstflug habe ich die EWD auf 2  Grad eingestellt und durch das Pendelruder (Foto #4) ist beim Erstflug eine direkte Korrektur möglich. Das Seitenleitwerk ziert das Logo „Die Montagsflieger“ (Foto #5) und die Schutztaschen (Foto #6) für den sicheren Transport des guten alten Carrera Seglers sind gefertigt.

Was mir nicht gefällt ist das Spiel in der vor Jahrzehnten eingebauten Ausgleichsmechanik im Rumpf. Aber erst einmal fliegen und dann evtl. die Ruder im Rumpf direkt mit Servos anlenken.

Montagsflieger Robert wird sich auf seinen Erstflug mit meinem Jugendtraum freuen – das Modell ist restauriert und flugbereit. Auf den Erstflug und die weiteren Flüge sind wir Montagsflieger gespannt und warten auf die Augenweide am Himmel.

Die Montagsflieger im Focus

Buschtrottel bauten die Montagsflieger nach einem Bauplan von Thomas Buchwald im Winter 2020/2021.

Den Bauplan stellte und stellt immer noch die

Fachzeitschrift FlugModell kostenlos als Download zur Verfügung. Den kompletten Artikel dazu gibt es in der Ausgabe 12/2020 von FlugModell.

Gestartet wurde bei den Montagsfliegern mit dem Bau von zwei Modellen; inzwischen sind es mehr geworden. Der Buschtrottel hat sich auch in Varianten und Modifikationen bei den Montagsfliegern zu einem beliebten Modell gemausert. Er steht für unsere Freude am Modellbau/-flug und unseren Humor: Mindestens ein Trottel ist immer in unserem Fluggebiet.

Die Video-Baudokumentation in zwei Teilen ist beliebt und offensichtlich gerne besucht. Seit Veröffentlichung der Bau-Doku Teil 1 und 2 vor etwa einem halben Jahr, haben die Montagsflieger auf diesem Wege in ihren virtuellen Bastelräumen mehr als 12.000 Besucher gehabt. Das ist eine schöne Anerkennung der Arbeit und erst recht auch für den Konstrukteur Thomas Buchwald. Ihm und der Redaktion der Zeitschrift FlugModell gilt der besondere Dank der Montagsflieger.

Aktuelle Ausgabe 04+05 2021

Der Buschtrottel „nach FlugModell gebaut“ hat weltweit viele Freunde und so freuen sich die Montagsflieger darüber, dass die Buschtrottel der Montagsflieger demnächst bei FlugModell in einem Beitrag mit Videolink zu finden sein werden.

Der Redaktion Modellbau – FlugModell danken die Montagsflieger schon jetzt.