Siggi der Bewunderer

Eine Parabel

Hermann, der alte Maulwurf bereitet sich auf seinen Castingtermin vor; er will ins Showgeschäft einsteigen und Frauenschwarm sein. In seiner feuchten Höhle dreht er sich selbstverliebt mit leicht wiegenden Hüften, gestellt lächelnd und haucht dabei mit betont süßer Stimme in sein Schaumschlägerluftmikrofon ein „Hello again“ nach Howard Carpendale.

Howard Carpendale - Hello Again - ZDF-Hitparade - 1983

„Uh uh uh, uuh, ich sag nur hello again – Uh uh uh, uuh“ klingt es mit zartem Hall durch die dunklen Gänge, als Siggi die Stadtmaus, die neue LED-Taschenlampe auf den überraschten Hermann gerichtet, den Künstler in ein grelles Licht setzt und dem geblendeten, erstarrten Sänger zuruft: „Hello sexy boy! Bravo! Applaus!“

„An Deiner Stimme und Deinem Outfit solltest Du noch arbeiten Hermann. Schau mal hier, ich habe Dir etwas mitgebracht: eine Tageszeitung. Der Typ weiß wie es geht.“ „Zeig her.“ „Der kommt gut rüber Hermann, da kannst Du was lernen. Kann alles, weiß alle, hat alles, rundum perfekt, nur leider wenig Zeit, steht hier.“

Hermann legt sein Luftmikrofon beiseite, setzt sich in den Sessel, schlägt die Papierblätter auf und liest. Mit seinen kleinen, lichtscheuen Augen muss er sich anstrengen und murmelt dabei wiederholt vor sich hin: „Was soll das? Was soll das?“

„Hermann? Wo bist Du mit Deinen Gedanken? Ist doch wohl sehr interessant, wie es bei anderen in der Erde aussieht und zugeht, oder?“ Der alte Maulwurf ist ganz in sich gekehrt. „Keine Sorge Hermann, wir sind da schon auf dem richtigen Weg. Wir haben ja jetzt zumindest schon einmal eine LED-Taschenlampe und wenn dann noch Deine Lehmwände weiß gestrichen sind, ist das hier ein toller, steriler Raum mit einer perfekten Akustik. Hermann? Hermaaaaaaaaan?“

„Ich habs,“ springt Hermann aus dem Sessel. „Weg mit dem Hello again, ich habs, das ist besser und passt.“ Hermann läßt die Zeitung auf den Boden in den Dreck fallen, streckt sich und greift mit zuckenden Bewegungen nach dem Luftmikrofon. Siggi ist entsetzt.

„1, 2, 3, Test, Test – jetzt hör mal genau hin mein kleiner, süßer Klugscheißer und spann Deine Ohren auf, groß genug sind sie ja! Damit geh ich beim Casting auf die Bühne, die Girls werden toben und auch mich bewundern: Was soll das? von Herbert Grönemeyer“

Herbert Grönemeyer - Was Soll Das ? (Official Music Video)

„Siggi, sag mal, der Zeitungsartikel, worum geht es da eigentlich?“ „Ööööööh, iiiiich ggglaube um Modellflug, aber jetzt wo Du fragst, iiiich ggggl, was das“. „Bist Du Dir sicher? Ich habe da einen anderen Eindruck gewonnen.“

Zweifelnd und verlegen nimmt Siggi die Zeitungsseite und beginnt, daraus liebevoll und konzentriert ein Papierflugzeug zu falten: „Das schicke ich meinem Bruder. Der mag Modellflug. Er sagt immer: Modellflug kann schön sein in einer Gemeinschaft, in der Natur, an der frischen Luft. Das Hobby hält Körper, Geist und Seel gesund und fit, trainiert die Feinmotorik, fördert dreidimensionales Wahrnehmen, die Teamfähigkeit, spielerisch Mathematik- und Physikkenntnisse. Das Erlernen handwerklicher Fähigkeiten, das Entwickeln von Kreativität und Fantasie, das Gefühl selber etwas gebaut und geflogen zu haben machen Flugmodellbau und Modellflug zu einem erfüllenden Hobby. Diesem Hobby als Teilnehmer einer Lebensolympiade im (Wett)kampf um Leistung, Anerkennung, Bewunderung, Fähnchen und Ehrenzeichen nachzugehen, ist nicht sein Ding.“

Siggi hält das gefaltete Papier hoch und betrachtet es von allen Seiten mit prüfendem Blick: „Fertig!“ Mit stolzem Blick zeigt er Hermann sein kleines, technisches Wunderwerk: „Hermann, komm wir gehen an die frische Luft, ich zeige Dir wie schön der gleitet und wenn Du willst, darfst Du auch mal.“

Arm in Arm gehen die beiden Freunde aus der kalten Höhle auf die Wiese und haben den von Siggi versprochenen Spaß.

„Siggi, kennst Du die Geschichte vom zweiten Planeten aus Der kleine Prinz?“ „Ah, ah, schau ein Bewunderer kommt zu Besuch!“ rief der Eitle von weitem, sobald er des kleinen Prinzen ansichtig wurde. Denn für die Eitlen sind die anderen Leute Bewunderer.“1)

„Jetzt ja!“


1)Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry, Karl Rauch Verlag GmbH, Düsseldorf, 2. Auflage 2014, S. 50

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.