Der Namenlose fliegt wieder

Ein Segler aus alten, lange nicht genutzten Teilen von verschiedenen Garagenlager-Modellen, wieder aufgebaut, eingeflogen und auch bei der DMFV-Jugendfreizeit 2019 auf der Wasserkuppe von Tim geflogen. Der Oldtimer zeichnete sich schon damals in der Vorbereitung auf die Jugendfreizeit durch bemerkenswerte Gleiteigenschaften aus.

Inzwischen war an dem guten Teil eine kleine Reparatur und eine neue Kabinenhaube nötig. Montagsflieger Bernd hat den Segler wieder hergerichtet.

Vor Ort wurden reparierter Rumpf und Flächen wieder zusammengeführt. Mit Bernds „schwerem Gerät“ musste noch ein kleine Korrektur am Seitenleitwerk vorgenommen werden; es hatte sich in den vergangenen Monaten etwas verzogen. Und dann war es wieder soweit; der Oldtimer musste sich ein paar Gleitflügen im Team Bernd, Tim stellen. Der Segler machte beiden und den Zuschauern Freude und zeigte, dass er auch bei böigem Wind trotz seines Alters noch fit ist – beneidenswert.

Der Segler erinnert an glückliche Tage.

Video Mai 2021 – Der Namenlose nach Reparatur – Gleitversuche

Zur Erinnerung

Sommerglück 2019 – Der Namenlose und sein Pilot Tim werden auf die Teilnahme an der DMFV Jugendfreizeit 2019 vorbereitet.

In dem Video sind u.a. die bemerkenswerten Gleiteigenschaften des Modells zu sehen.

Video Sommer 2019 – Der Namenlose – Vorbereitung auf die DMFV Jugenfreizeit 2019 – Gleiteigenschaften

4 Gedanken zu „Der Namenlose fliegt wieder

  • Oktober 2, 2021 um 8:49 am
    Permalink

    „Ich finde das Design klasse 👍👍👍“, schreibt Christian1989 als Kommentar zu dem Video im youtube-channel Fliegender Koffer.

    Antwort
  • Mai 10, 2021 um 9:34 am
    Permalink

    sehr schön Tim. Jetzt noch ein Haken untern den Rumpf und ab an ein Seil oder in Kürze an
    unsere Montagsflieger Winde.
    Weiter so, irgendwann sehnst Du dich auch nach einem 4 m Segler..
    Gruß
    Dieter

    Antwort
    • Mai 11, 2021 um 6:29 pm
      Permalink

      Hallo Dieter, ntürlich ist unter dem Rumpf ein Haken. Ich habe schon einige Starts mit Bernds Hochstartseil absolviert. Ja, ein 4m Segler wäre schon eine tolle Sache. Aber mein Bodenpersonal ist dafür noch nicht gut genug geschult 😉 und außerdem kommt zuerst der Heron an den Start – do you remember?!.
      Viele Grüße und auf bald
      Tim

      Antwort
      • Mai 12, 2021 um 10:02 am
        Permalink

        Hi Tim,
        Tim ja die Augen, hatte ich gar nicht gesehen den Haken.. Schön, der Segler fliegt wirklich toll Demnächst dann an Andi`s Winde auf 120m geschleppt und dann unsere „Robärte“ abholen…. Segelfliegen ist doch das schönste Fliegen…
        Es gibt doch 7 Montagsflieger die gerne dein Bodenpersonal sein wollen, bis bald
        Dieter

        Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.