Qual und Freude der Wahl

Im Vergleich zu den anderen Montagsfliegern, in deren DNA Modellflug fest verankert ist und somit natürlich auch weitestgehend alle Stauräume mit Modellen überflutet sind, ist mein Hangar noch überschaubar. Aber in den 4 Jahren meiner Laufbahn haben sich zur Überraschung meiner Eltern doch schon einige Modelle angesammelt: angefangen vom selbstgebauten Zagi über RR Modelle (Easyglider, Heron, FunCub) bis zu großzügigen Geschenken wie z. B. Lazy Bee, Ju52, Salto, Laser 3D, Zipper und natürlich die Tiger Moth, einiger besonders netter Modellflieger. Da der Laderaum im Auto aber begrenzt ist, muss vor jeder Fahrt zum Flugplatz eine Entscheidung her. Die treffe ich nach momentaner Lust und Laune und manchmal auch nach dem Wetter. FunCub und ein Segler sind immer dabei, dann zusätzlich je nach Laune Shocky, Kampfbrett oder Zagi.

Jedes Modell hat seinen eigenen Reiz z. B.:

Zagi: Mein allererstes Modell. Gebaut als Winterprojekt in netter Runde. Leider war das Modell nichts für Anfänger. Ich habe das Fliegen erst mit dem Easystar lernen müssen. Dann war es endlich soweit. Mit extrem eingeschränkten Ausschlägen erstmal Kreise üben. Mit der Zeit hatte ich dann den Zappelphillip im Griff und die Ausschläge wurden größer und größer. Heute ist es ein toller Spaßflieger zum rumhampeln und Gas geben. Kategorie: wie das Kampfbrett von Thomas Buchwald/FlugModell riesen Spaß für kleines Geld – sollte eigentlich jeder im Hangar haben.

Heron: Ein glücklicher Kauf! Montagsflieger Dieter lag die Jugendförderung so sehr am Herzen, dass er meine Spardose erheblich geschont hat. Der Flieger ist für mich ideal zum Segelflug geeignet und beherrscht sogar Kunstflug. Mit den Klappeneinstellungen habe ich schon viel experimentiert und viele für mich neue Erkenntnisse gewonnen. Kategorie: „mild bis wild“

FunCub: Mühevoll mit Papa aufgebaut, getunt und eine ordentliche Schleppkupplung nach Anleitung von Bernd konstruiert und eingebaut – andere Modellflieger hätten in dieser Zeit sicher eine komplette Luftflotte gebaut. Auch wenn es da oben keinen Vogel interessiert, aber allein zu wissen, dass irgendwo geschummelt wurde, geht gar nicht. Ein neuer Flieger muss für mich auch schön sein. Nach kurzer Startbahn ist sie dann auch schon in der Luft. Egal ob Kunstflug oder entspanntes Kreisen, die FunCub macht alles mit. Der Tuning Motor hat genügend Leistung, um bei halb Gas den Flieger senkrecht in die Luft zu ziehen. Es bleibt also immer noch ein bisschen Reserve für „kritische“ Situationen bzw. Flugmanöver. Kategorie: Alles kann, nichts muss.

Shocky: In der DMFV Jugendfreizeit auf der Wasserkuppe in Eigenregie zusammengebaut. Gedacht war er, um abends hinter der Herberge, auf dem Sportplatz, noch ein paar Kapriolen bis zur Dämmerung fliegen zu können. Es hat riesigen Spaß gemacht, zu versuchen die Modelle während dem Flug, an der Latte des Fußballtores aufzuhängen. Dabei gingen zwar ein paar Propeller kaputt, aber es war sehr lustig und wir hatten eine Menge Spaß. Durch das langsame Flugverhalten und die enorme Wendigkeit ist er auch gut zum Fliegen in einer Sporthalle geeignet, so kann man auch gut den Winter überbrücken, bis es endlich wieder raus geht. Kategorie: ideal zum Einstieg in den Kunstflug

Macht nichts kaputt und bis bald,

Tim

Jugend – Voll auf Kurs – Feedback

Zu unserem Beitrag Jugend – Voll auf Kurs vom 29.09.20211), in dem wir über Artikel zum Thema Jugend in der Modellflieger-Ausgabe Oktober/November 2021 informierten, hat uns die DMFV-Pressestelle geschrieben:

„Guten Tag, sehr geehrter Herr […]. 


Ich möchte mich ganz herzlich bei Ihnen für die Kommentierung der aktuellen Modellflieger-Ausgabe bedanken. Auch für uns als DMFV-Pressestelle ist es sehr wichtig, das Thema Jugend- und Nachwuchsförderung immer wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Schließlich sind es die jungen Modellflugbegeisterten, die die Zukunft des Hobbys sichern. 

[…] Alles Gute für Sie und einen schönen Nachmittag. 

Herzliche Grüße Jan Schnare Redaktion
Wellhausen & Marquardt Mediengesellschaft bR „2)

Wir haben uns gefreut und bedanken uns für das Schreiben.

Anmerkungen

Gut und Böse – wir werden nie zur dunklen Seite gehören

Um den ständigen Kampf zwischen Gut und Böse geht es in der bekannten Filmreihe Star Wars. 1977 startete die Reihe mit Krieg der Sterne (Trailer), gefolgt 1980 von Das Imperium schlägt zurück (Trailer) und 1983 Die Rückkehr der Jedi-Ritter (Trailer).

Quelle: Wikipedia cc by 2.0
Quelle: Wikipedia Gemeinfrei
Quelle: Wikipedia cc by 2.0

Prägendes Element in den Filmen ist die Macht. Diejenigen, die die Gabe besitzen, die Macht effektiv anzuwenden, verfügen über Kräfte wie Telepathie, Hellsicht oder geistige Beeinflussung anderer Lebewesen. Im Wesentlichen geht es in der Filmreihe um den ständigen Kampf zwischen Gut und Böse. Dieser Kampf spiegelt sich im Konflikt zwischen demokratisch orientierten und tyrannischen Figuren wider.1)

Das Böse und tyrannische Figuren lehnen wir Montagsflieger ab. In unserer Gemeinschaft fühlt sich nur der wohl, der ein Herz und Empfinden nicht nur sich, sondern auch für andere hat, gerne und ehrlich teilt oder schenkt, vor allem Lebensfreude, nicht nur Kaffee und Kuchen, es kann auch mal ein RC X-Wing für den Pilotennachwuchs sein:

Quellen:

1) https://de.wikipedia.org/wiki/Star_Wars

Jugend – Voll auf Kurs

Voll auf Kurs„, zu lesen ist das auf der Titelseite der aktuellen Zeitschrift Der Modellflieger, das Mitgliedermagazin des Deutschen Modellflieger Verbandes e.V. (DMFV), Ausgabe 05, Oktober/November 2021 und das trifft sicherlich auch auf die vielen Seiten (S. 67 – 73) zum Thema Jugend beim Flugmodellbau und Modellflug zu – Abbildungen in der Slideshow.

Trotz schwieriger Zeiten und Einschränkungen im Zusammensein, die es Vereinen und anderen Gemeinschaften noch schwieriger als ohnehin schon machen, junge Menschen für ein wunderschönes Hobby zu begeistern und zu gewinnen, gibt es Vereine mit viel Kreativität, Initiative, Engagement, Entschlusskraft, Durchsetzungsvermögen und vor allem einem schlagenden Herz für Kinder und Jugendliche. Das sind glaubwürdige, durch Handeln überzeugende Hoffnungsträger für die Zukunft der Modellflieger:

Hier wissen Verantwortliche wie die Zunkunft Modellflug gestaltet wird und machen daraus zum Glück kein Geheimnis; sie dürfen stolz sein auf das, was sie geschafft und Kindern, Jugendlichen geschenkt haben: Freude am Leben, am Modellflug und strahlende Gesichter bei allen Beteiligten.

Die Montagsflieger rufen allen Beteiligten ein kräftiges BRAVO zu

  • Ferienpass-Aktion der Wunstorfer Modellflieger – Spaß in den Ferien – MFC-Wunstorf
  • Theorie und Praxis – Schnupperfliegen in Landshut – LSV-Landshut
  • Trainieren für das DMFV-Jugendabzeichen Modellpilot – Sportlicher Nachwuchs – MFC-Wunstorf
  • Nachwuchswettbewerb „Der kleine UHU“ – Schorndorfer laden ein – Modellflug-Schorndorf
  • Abenteuer Flugplatz – DMFV Adventure-Days in Oestrich-Winkel – DMFV – Aero-Club Oestrich-Winkel e.V.
  • Freizeit beim MFV Freising – Fliegen, bauen, lernen – MFV Freising

Diese Veranstaltungen sind Vorbilder und Glanzpunkte konstruktiver, zukunftsorientierter Modellflugvereine.

Bei all dem strahlenden Licht unter Modellfliegern gibt es allerdings auch Verantwortliche, die eher die Schatten und die sich darin vermeintlich versteckenden Gefahren und Probleme sehen oder suchen. Die hier in einem Beitrag am 17.09.2021 aufgeworfene Frage Was macht eigentlich das Jugendfliegen in der Region Rhein-Sieg?1) scheint inzwischen auf mich befremdende Art und Weise beantwortet zu sein: Nichts.

Das legt zumindest eine nach meinem Beitrag „Was macht eigentlich…“1) veröffentlichte Erklärung Verantwortlicher2) nahe: „[…]Somit war auch eine verläßliche Planung für ein Jugendfliegen nicht möglich. […] neben all diesen regulatorischen Einschränkungen gibt es einen noch viel wichtigeren Aspekt:

die Verantwortung, unsere Kinder und Jugendlichen vor dem Corona-Virus im Rahmen unserer Möglichkeiten zu schützen. Dieser Verantwortung haben wir uns als Verein gestellt.[…]“2)

Meinung:

Ja, ja der Virus, der Corona-Virus ist an allem schuld und wenn der nicht wäre, dann aber hallo… Hätte, hätte, Fahrradkette3). Man muss es nur verstehen. Voll auf Kurs heißt es hier wohl nicht, denn wohin? Ins Land der Buchstaben und der Schatten?

Mutig und begeisternd Kurs halten in eine schöne Zukunft geht offensichtlich doch, eben bei anderen, bei vielen und von diesen berichtet der DMFV aktuell.

Hoffnungsvoll zum Thema Jugend im Modellflug bin ich, solange es Vereine und andere Gemeinschaften gibt, die sich nicht nur ihrer Verantwortung stellen, nicht vor Problemen mit peinlichen Rechtferigungsversuchen flüchten, sondern mit vereinten Kräften vorbehaltslos anpacken, Probleme engagiert, mit Kreativiät, bei Widerständen aus innerer Überzeugung beharrlich lösen, verläßlich, kompetent planen, durchführen (auch in Zeiten von…) und der DMFV in seinen Publikationen regelmäßig darüber informiert.

Den guten Vorbildern nachzueifern ist ohne Zweifel nicht immer einfach, aber einfach kann jeder.

Anmerkungen:

Montagsflieger Georg

Gelernt Geflogen Gefreut

Der Oktober klopft bereits an der Tür. Die Tage werden kürzer, die Temperaturen fallen wie die Blätter von den Bäumen, es ist frisch, grau am Himmel. Die Jacken wärmen. In den Geschäften werden schon wieder Spekulatius und Elisenlebkuchen feilgeboten. Im Radio ist von den Preisen für Weihnachtsbäume in diesem Jahr zu hören, ca. 2 € mehr pro Baummeter. Es riecht nach Herbst.

Für uns gelten auch in dieser Zeit die drei G: Gelernt Geflogen Gefreut

Die Erziehungsberechtigten des Flugschülers sind mit der Veröffentlichung der Bilder hier einverstanden.