Rabe – Es war einmal

Rabe – Es war einmal – Ein Gespräch unter Freunden #62

„Du Rabe.“ „Ja Motte. Was gibt es wieder bei dem miesen Wetter?“

„Freust Du Dich auch auf den zweiten Advent?“ „Klar Motte.“

„Und was machst Du dann?“ „Meine Mutter will einen leckeren Kuchen backen und mein Onkel Wilhelm hat mir versprochen, wir legen die Füße hoch und machen einen Fernsehnachmittag mit Kakao, Kaffee und Kuchen. Danach machen wir es uns so richtig gemütlich, sagt er.“

Regenschirm

„Das machen wir uns auch Rabe, aber nicht vor dem Fernseher. Bei uns gibt es Bratapfel mit Marzipan, Rosinen, Mandeln und Vanillesoße. Magst Du auch Bratapfel?“ „Klar, die hatten wir schon am ersten Advent.“

Rabe, mein Vater will mit mir nach Köln in die Oper.“ „Das ist doch was für alte Leute Motte, nichts für mich.“ „Da spielen die in der Vorweihnachtszeit auch ein Märchen.“ „Ja wer es glaubt.“

„Ich bin schon gespannt Rabe. Wir sitzen auf einem kleinen Balkon, da kann man alles gut sehen und hören, sagt mein Vater.“ „Und welches Märchen wird da gespielt?“ „Ein ganz bekanntes von den Gebrüdern Grimm, das kennst Du bestimmt auch.“ „Motte, ich kenne alle Märchen! Vor allem die, die auf der Straße und von wichtigen Damen und Herren erzählt und verbreitet werden.“

„Aber nicht die Oper Hänsel und Gretel, die hat der Engelbert komponiert. Der wurde vor vielen Jahren in Siegburg geboren.“ „Ich kenne nur die Engelbert-Humperdinck-Straße, da wohnt die Brigitte, die Freundin meiner Mutter.“

Rabe, vielleicht käme Dir das ein oder andere Lied bekannt vor, wenn Du in der Oper dabei wärst.

Hier schau und höre vor allem hin.“

Hänsel & Gretel – Märchenoper von Engelbert Humperdinck (Trailer)

Sarré Musikprojekte gemeinnützige GmbH – Straßlach

„Da kannst Du mal sehen, was in uns Kindern steckt Motte.“ „Ist das nicht schön Rabe? Es war einmal.“ „Die Musik kenne ich tatsächlich Motte. Meine Mutter summt sie schon mal in der Küche, wenn sie backt und als ich klein war, ich erinnere mich genau, hat sie mir den Abendsegen aus Hänsel und Gretel zum Einschlafen gesungen. Es war einmal.


Abendsegen

Bielefelder Kinderchor

1986

Diana Juhnke & Fabian Rabsch

Duett aus der Oper ‚Hänsel und Gretel‘ von Engelbert Humperdinck
Text: Adelheid Wette nach dem Volkslied
‚Abends wenn ich schlafen geh‘

Link öffnet das Youtube-Video mit der Szene der o.g. Aufführung in einem neuen Fenster

Sandmann war da –
Lass uns den Abendsegen beten

Abends, will ich schlafen gehn,
vierzehn Engel um mich stehn:
zwei zu meinen Häupten,
zwei zu meinen Füssen,
zwei zu meiner Rechten,
zwei zu meiner Linken,
zweie die mich decken,
zweie die mich wecken,
zweie die mich weisen
zu Himmels Paradeisen.


„Ja Rabe. Es war einmal. So fangen die meisten Märchen an.“ „Und wenn sie nicht gestorben sind, lautet es am Ende Motte, dann leben sie noch heute.“

„Du Rabe.“ „Ja Motte.“

„Die Vorweihnachtzeit ist doch eine schöne Zeit, mit all den Kerzen, dem Duft, dem Glanz, der Vorfreude, der Hoffnung.“

Es war einmal, hier schau mein Freund. Keine Märchenoper, kein Märchen, sondern Zweiter Advent 2018.“


Rabe – Magst Du auch Waffeln?

Rabe – Magst Du auch Waffeln? – Ein Gespräch unter Freunden #61

„Du Rabe.“ „Ja Motte, was ist?“

„Magst Du auch Waffeln?“ „Oh ja, am liebsten mit heißen Kirschen und Sahne.“

„Die mag ich auch, aber die meine ich nicht.“ „Welche denn mein lieber Freund?

kids 6553293 2 1000px png sw

Etwa die ganz einfachen, nur einen Hauch Puderzucker drauf, so wie sie meine Mutter immer macht und ihrer Freundin Brigitte beim sonntäglichen Kaffeeklatsch anbietet. Die achtet auf ihre Figur.“ „Wer Rabe, die Brigitte? „Beide Motte! Oder meinst Du die Waffeln mit Äpfeln, Rumrosinen, Mandeln, Sahne und eine Spur Zimt, in die sich mein Onkel Wilhelm, der Schmecklecker auf dem Weihnachtmarkt am liebsten reinsetzen würde?“

„Nein Rabe, ich meine die aus Schaum.“ „Sag ich doch, die mit geschlagener Sahne, Schaum.“ „Nein Rabe, ich meine die Modellflugzeuge aus Schaum, die billigen Dinger sagen manche.“ „Billigkram ist nichts für mich Motte. Ich habe hohe Ansprüche an mich.“ „Was Du nicht sagst Rabe. In der Schule auch? Das wäre mir neu!“

„Bürschelchen, jetzt werde nicht frech!“ „Aber wenn ich die Wahrheit sage, ist das doch nicht frech von mir.“

„Es reicht Motte. Schluss jetzt, sonst zieh ich Dir noch Deine Beine lang und zwar auf die Länge meiner.“

„Rabe, auch mit den Schaumwaffeln haben viele Spass.“ „Aber nicht alle Motte, das ist nichts für mich!“

„Oder kannst Du das vielleicht nicht Rabe?“ „Halt den Mund!“ „Und was man mit dem Schaum alles basteln kann, sogar mobile Waffeleisen, hier schau, nur ein kleiner Eindruck. Einen schönen Advent noch Rabe.“


Unter Freunden #60

Unter Freunden #62

Rabe – Was machen wir heute?

Rabe – Was machen wir heute? – Ein Gespräch unter Freunden #60

„Du Rabe?“ „Ja Motte.“

„Ist das nicht wieder ein ungemütliches Wetter?“

„Das kannst Du wohl sagen. Und dann wird es auch immer so früh dunkel. So ist das eben im November. Mein Onkel Wilhelm spricht immer vom Totenmonat.“

Regenschirm

„Gut dass Du bei dem Regen den Schirm von Deiner Mutter dabei hast Rabe.“ „Meine Mutter? Die ist momentan voll auf Deko.“ „Wieso das denn Rabe?“ “ In einem Monat ist doch Weihnachten und sie meint, auf das Fest kann man sich nicht früh genug vorbereiten. Vorfreude ist die schönste Freude kicherte sie gestern mit ihrer Freundin Brigitte in der Küche herum, als sie sich schon mal ein Gläschen nahmen.“

„Und das mit der Freude fängt jetzt an?“ „Ja. Mein Onkel Wilhelm musste schon alle Lichterketten überprüfen und nach ihren Anweisungen aufhängen. Dem lagen irgendwann die Nerven blank und dann meinte er nur noch Alle Jahre wieder und nahm sich einen.“ „Aber wir sollen doch alle Strom sparen.“ „Ach, was Du nicht sagst.“

Rabe, was machen wir denn heute bei dem usseligen Wetter?“

„Wir können ja mal schauen, was der Hermann, der Mann für alle Fälle, mit seinem Aero Schrott Dreiradauto gestern alles so eingesammelt hat.“

„Das interessiert mich nicht. Hast Du keinen besseren Vorschlag?“

Aero Schrott – Ein Mann für alle Fälle – Beitrag vom 09.11.2021 – Auszug:

Hermann, der Mann für alle Fälle, zog schon vor Jahren mit seinem Depron-Goliath, ausgestattet mit einem umweltfreundlichen E-Antrieb, seine Kreise an den Wirkungsstätten von Modellfliegern. Immer auf der Lauer wertvollen Bruch einzusammeln, um diesen wieder zu verwerten. Ein schon damals die Umwelt schonendes und damit zukunftsorientiertes Konzept.

Hermann war unter den aktiven Modellfliegern in der Region bekannt und bei fast allen beliebt. Er war gerne gesehen. Auch die Kleinen im Laufstall, die sich auch schon mal groß machten, mehr babbelten als flogen, hatten ihre Freude und freuten sich bei seinem ersten Besuch: „Wow, ein Neuer“, riefen sie ihm bei aufgerissenen Augen zu.

Nur einer nicht, er hatte Hermann nicht einmal leibhaftig gesehen.“ – Ganzer Beitrag

„Motte, heute ist Montag und schlechtes Wetter. Hast Du noch eine Frage?“ „Nee, wie meinst Du das?“ „Wie, wie meine ich das?“

„Ich will nicht wissen, welcher Tag und welches Wetter heute ist, sondern was wir heute machen Rabe.“

Motte, mal etwas ganz anderes, hier.“