Buschtrottel – Aber, wehe, wehe,

wenn ich auf das Ende sehe, heißt es nicht nur im Vorwort von Wilhelm Busch zu seinen Reimen über Max und Moritz, München 1865. Auch bei den Montagsfliegern kommt ein jähes Ende vor – zum Glück eher selten. In der ganzen Begeisterung um die Eigenbaumodelle aus Depron nach einem Bauplan von Thomas Buchwald, geht dann auch schon einmal etwas durch. Das passierte leider auch einem Modell-Neuling in der immer größer werdenden Buschtrottel-Familie bei den Montagsfliegern.

Diagnose: Die Querruder liefen genau in die falsche Richtung, beim Steuern nach links eben genau falsch herum zu einer Drehung des Modells um die Längsachse nach rechts.

Der Schaden ist klein und schnell zu beheben, wie es sich für einen Depron-Eigenbau gehört. Lediglich der Motorspant hatte sich gelöst und der Prop war hin.

Buschtrottel – Aber, wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe

Und die Moral von der Geschicht: Überprüfe vor dem Start nicht nur, ob sich die Ruder bewegen, sondern auch ob sie dabei in die richtige Richtung laufen .

Ein Gedanke zu „Buschtrottel – Aber, wehe, wehe,

  • September 27, 2021 um 6:07 am
    Permalink

    „Das passiert nicht nur den „Montagsfliegern“, sondern den Fliegern der ganzen Woche, also Dienstags, Mittwochs, Donnerstags, Freitags,Samstags und sogar den Sonntagsfliegern.“ schreibt Lutsi fer als Kommentarbeitrag zum Video im youtube-channel Fliegender Koffer

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.