Studie Modellflug und Brutvogelfauna

Der Deutsche Modellflieger Verband e.V. (DMFV) beauftragt eine Studie zum Einfluss von Modellflug auf das Brutverhalten, so die öffentliche Mitteilung des DMFV am 19.01.2021.

Ziel der Studie ist es, eine möglichst umfangreiche Kartierung von Brutvogelarten vorzunehmen, die auf Modellflugplätzen anzutreffen sind und deren Störverhalten in Bezug auf Modellflugbetrieb zu ermitteln.

Quelle: DMFV Homepage

Dazu wird die MILVUS GmbH bundesweit fünf Modellfluggelände und jeweils fünf vergleichbare Referenzgelände ohne Modellflug ein Jahr lang untersuchen„, heißt es in der DMFV Mitteilung und weiter:

Mit ersten Erkenntnissen und einer Auswertung der gesammelten Daten ist bereits Ende des Jahres 2021 zu rechnen.

Die Montagsflieger „achten wahrnehmbar Umwelt und Natur„, so haben wir uns in unserem Kodex vereinbart. Daher interessieren die Studienergebnisse und ich wünsche mir die Veröffentlichung, zumindest unter den DMFV-Mitgliedern. Oder bin ich mit diesem Interesse und meinem Wunsch alleine?

Zu dieser Frage ist eine Umfrage in der youtube Fliegender Koffer Community gestartet 14.10.2021, 12.00 Uhr.

Umfrage-/Zwischenergebnisse werden hier in unregelmäßigen Abständen bis Ende der Umfrage mit Ablauf des Jahres 2021 bekannt gegeben.

Ich danke für die Teilnahme.

Mach mit – auf das Bild klicken und zur Umfage in einem neuen Fenster

Jugend – Voll auf Kurs

Voll auf Kurs„, zu lesen ist das auf der Titelseite der aktuellen Zeitschrift Der Modellflieger, das Mitgliedermagazin des Deutschen Modellflieger Verbandes e.V. (DMFV), Ausgabe 05, Oktober/November 2021 und das trifft sicherlich auch auf die vielen Seiten (S. 67 – 73) zum Thema Jugend beim Flugmodellbau und Modellflug zu – Abbildungen in der Slideshow.

Trotz schwieriger Zeiten und Einschränkungen im Zusammensein, die es Vereinen und anderen Gemeinschaften noch schwieriger als ohnehin schon machen, junge Menschen für ein wunderschönes Hobby zu begeistern und zu gewinnen, gibt es Vereine mit viel Kreativität, Initiative, Engagement, Entschlusskraft, Durchsetzungsvermögen und vor allem einem schlagenden Herz für Kinder und Jugendliche. Das sind glaubwürdige, durch Handeln überzeugende Hoffnungsträger für die Zukunft der Modellflieger:

Hier wissen Verantwortliche wie die Zunkunft Modellflug gestaltet wird und machen daraus zum Glück kein Geheimnis; sie dürfen stolz sein auf das, was sie geschafft und Kindern, Jugendlichen geschenkt haben: Freude am Leben, am Modellflug und strahlende Gesichter bei allen Beteiligten.

Die Montagsflieger rufen allen Beteiligten ein kräftiges BRAVO zu

  • Ferienpass-Aktion der Wunstorfer Modellflieger – Spaß in den Ferien – MFC-Wunstorf
  • Theorie und Praxis – Schnupperfliegen in Landshut – LSV-Landshut
  • Trainieren für das DMFV-Jugendabzeichen Modellpilot – Sportlicher Nachwuchs – MFC-Wunstorf
  • Nachwuchswettbewerb „Der kleine UHU“ – Schorndorfer laden ein – Modellflug-Schorndorf
  • Abenteuer Flugplatz – DMFV Adventure-Days in Oestrich-Winkel – DMFV – Aero-Club Oestrich-Winkel e.V.
  • Freizeit beim MFV Freising – Fliegen, bauen, lernen – MFV Freising

Diese Veranstaltungen sind Vorbilder und Glanzpunkte konstruktiver, zukunftsorientierter Modellflugvereine.

Bei all dem strahlenden Licht unter Modellfliegern gibt es allerdings auch Verantwortliche, die eher die Schatten und die sich darin vermeintlich versteckenden Gefahren und Probleme sehen oder suchen. Die hier in einem Beitrag am 17.09.2021 aufgeworfene Frage Was macht eigentlich das Jugendfliegen in der Region Rhein-Sieg?1) scheint inzwischen auf mich befremdende Art und Weise beantwortet zu sein: Nichts.

Das legt zumindest eine nach meinem Beitrag „Was macht eigentlich…“1) veröffentlichte Erklärung Verantwortlicher2) nahe: „[…]Somit war auch eine verläßliche Planung für ein Jugendfliegen nicht möglich. […] neben all diesen regulatorischen Einschränkungen gibt es einen noch viel wichtigeren Aspekt:

die Verantwortung, unsere Kinder und Jugendlichen vor dem Corona-Virus im Rahmen unserer Möglichkeiten zu schützen. Dieser Verantwortung haben wir uns als Verein gestellt.[…]“2)

Meinung:

Ja, ja der Virus, der Corona-Virus ist an allem schuld und wenn der nicht wäre, dann aber hallo… Hätte, hätte, Fahrradkette3). Man muss es nur verstehen. Voll auf Kurs heißt es hier wohl nicht, denn wohin? Ins Land der Buchstaben und der Schatten?

Mutig und begeisternd Kurs halten in eine schöne Zukunft geht offensichtlich doch, eben bei anderen, bei vielen und von diesen berichtet der DMFV aktuell.

Hoffnungsvoll zum Thema Jugend im Modellflug bin ich, solange es Vereine und andere Gemeinschaften gibt, die sich nicht nur ihrer Verantwortung stellen, nicht vor Problemen mit peinlichen Rechtferigungsversuchen flüchten, sondern mit vereinten Kräften vorbehaltslos anpacken, Probleme engagiert, mit Kreativiät, bei Widerständen aus innerer Überzeugung beharrlich lösen, verläßlich, kompetent planen, durchführen (auch in Zeiten von…) und der DMFV in seinen Publikationen regelmäßig darüber informiert.

Den guten Vorbildern nachzueifern ist ohne Zweifel nicht immer einfach, aber einfach kann jeder.

Anmerkungen:

Montagsflieger Georg

Jugendfliegen – ein Erfolgsmodell

Jugendfliegen, ein Erfolgsmodell in der Region Rhein-Sieg – gestern, heute und morgen. Was ist eigentlich aus dem vor Jahren von Modellflugvereinen initiierten und vom DMFV e.V. unterstützten Projekt Jugendfliegen in der Region Rhein-Sieg geworden?

Tatsachen:

Am 03.09.2016 starteten vier Modellflugvereine in der Region Rhein-Sieg mit Unterstützung des DMFV e.V. und allem Engagement zum ersten Jugendfliegen – Kleine Piloten, großer Spass! Die Medien berichteten über diese erste tolle Veranstaltung, an der fast 30 junge Pilotinnen und Piloten voller Freude teilnahmen.

Einer davon ist heute begeisterter Montagsflieger – wir sind stolz auf ihn.

Plakat Jugendfliegen 2016

Jugendfliegen 2016 bis 2019 – eine Erfolgsgeschichte – so hieß es zu Recht.

Was war 2020, ist 2021 und in der Zukunft? Die Sommerferien sind wieder einmal seit Wochen vorbei. „Hallo Georg Wegen dem Jugendfliegen stehen wir mit anderen Vereinen in Kontakt“1), lautet die kurze Antwort auf meine Nachfrage vor mehr als zwei Monaten bei einem verantwortlichen Vorstandsmitglied in einem der Vereine. Die behaupteten Kontakte wurden auch in der folgenden Zeit bis heute nicht konkretisiert. Vielmehr ist öffentlich im Internet immer noch (Stand – Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels hier) zu lesen: „Jugendfliegen 2020 Diese Veranstaltung muss zu unserem Bedauern in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie leider ausfallen. Wir hoffen aber, dass sie im nächsten Jahr wieder stattfinden kann. Wir bitten um euer / Ihr Verständnis.“2) Andere erklären bis heute öffentlich: „Aufgrund der Corona Situation fällt das Jugendfliegen 2020 aus! Hoffen wir auf 2021.“2) Alternativen sind öffentlich kein Thema. Die Veröffentlichungen zum Jugendfliegen werfen Fragen auf, die Verantwortliche beantworten könnten und sollten.

Meinung:

Kinder und Jugendliche haben ein Recht darauf, nicht vergessen zu werden. Wer Kindern und Jugendlichen etwas verspricht und das nicht hält, sie erfolglos hoffen läßt, sie hinhält, vergißt und versäumt, seinen öffentlichen Aushang aufzuräumen, enttäuscht vor allem Kinder und Jugendliche. Er verliert sein Gesicht und erweckt den Eindruck, Kinder und Jugendliche nicht ernst zu nehmen, Jugendarbeit keine wahrhaftige Bedeutung zu geben.

Wenn so Leidenschaft für unser wunderbares Hobby geweckt werden soll, dann sage ich zu diesen öffentlichen Auftritten nur „Entf“. Glaubwürdige und verlässliche Jugendarbeit und damit zusammenhängende Öffentlichkeitsarbeit sehen anders aus.

Der DMFV zeigt in seinen aktuellen Veröffentlichungen3) wie es geht, wie es andere machen, was trotz Einschränkungen möglich ist und dass Jugendarbeit auch in schwierigen Zeiten nicht aufs Abstellgleis gehört.

Wer das mit knappen Worten wegwischt und nicht bereit ist, vom guten Vorbild anderer zu lernen, steht selber schon auf dem Abstellgleis.

Anmerkungen:

1) Das Schreiben vom 05.07.2021 liegt mir vor.

2) Zitate von Websites lokaler Modellflugvereine in der Region Rhein-Sieg. Die Adressen dieser Seiten liegen vor, werden aber aus Rücksicht auf die Vereine hier nicht veröffentlicht.

3) Die Montagsflieger haben darüber mit einem eigenen Beitrag informiert.

MG

Charlie Watts – der den Laden zusammengehalten hat

Thema des Tages: Der Schlagzeuger der legendären Rockband Rolling Stones, Charlie Watts, ist tot. Er starb gestern am 24.08.2021 im Kreis seiner Familie in London. „Charlie Watts, das sagen viele Musikkenner, das war der, der den Laden überhaupt zusammengehalten hat bei den Rolling Stones.“ schreibt Thomas Spickhofen, ARD-Studio London – Quellenlink

Nachruf auf Charlie Watts:

„Er war der Motor der Rolling Stones“ titelt Joe Gross bei Rolling Stones-online

Tirbute to Charlie

Start Me Up – The Rolling Stones
Start Me Up – The Rolling Stones

Wir, die Montagsflieger wünschen auch anderen Gruppen ihren Charlie, der den Laden zusammenhält und Motor ist.

Montagsflieger Georg

Sorgenkind Mini Epsilon – Problem und Lösung

Mein Sorgenkind Mini Epsilon von Staufenbiel habe ich hier in einem Beitrag mit Video am 06.08.2021 vorgestellt und auf Probleme hingewiesen, die sich im einzelnen wie folgt darstellten und nicht von schlechten Eltern waren.

Bei einem Flug, genauer gesagt bei einer mit Seiten- und Höhenruder geflogenen Kurve, war eine Störung im Flugverhalten wahrnehmbar und die unverzügliche Landung angesagt. Die wurde klassisch mit einem Flug parallel zur vorgesehen Landefläche, folgend mit einen U-Turn eingeleitet. Bei diesem Kurvenflug unmittelbar vor Landanflug zeigte das Höhenruder keinerlei Wirkung. Ich war erleichtert, nachdem das Modell trotz allem ohne Schaden gelandet war. Befund: Das Höhenruderservo war durchgebrannt, es roch stark verschmort, vermutlich – wie ich heute weiß – aufgrund von Überlastung.

Nach Servoaustausch ging es zunächst frohen Mutes an mehreren Flugtagen ohne Beanstandungen weiter, bis denn der Mini Epsilon mir plötzlich und vollkommen unerwartet zeigte, was in ihm steckt und er mir durchaus Schweißperlen auf die Stirn trieb. Die Situation: Ca. 100 m Höhe, Kurvenflug mit Seiten- und Höhenruder, aus der gerade heraus, allerdings ohne Wirkung beim Höhenruder, das leicht gezogen war und nun offensichtlich so in dieser Stellung blieb. Die Folge, Steigflug, Loopingansatz, Strömungsabriss, Aufbäumen usw. nicht mehr kontrollierbar bis er denn nach einigen Knüppelbewegungen sich abfing und zumindest gerade, aber ungewollt mit Speed flog, die Flächen neigten sich zum Rand hin deutlich nach unten, bis er sich – oh Wunder – wieder „beruhigte“ und sicher gelandet werden konnte.

Schrecken und Unzufriedenheit führten dazu, dass das Modell erst einmal für einige Monate „Stubenarrest“ bekam.

Bei einer späteren Generalinspektion, insbesondere der Mechanik der Höhen- und Seitenrudersteuerungen stellte sich heraus, das genau da die Ursache liegen könnte.

Der Ausschnitt der Bauanleitung für das Modell, Seite 10, zeigt die Mechanik.

Bei meinem Mini Epsilon lagen Stahldraht Seitenruder und Gabelkopf Höhenruder deutlich enger beieinander als auf dem Foto gezeigt – zu eng, so dass es zum Verhaken kommen konnte und wohl auch im Flug ist. Eine mitfliegende Spinne hätte zeugenschaftlichen Beweis erbringen können.

Ob das ein Konstruktionsfehler ist und/oder ob das ein falscher Ein-/Zusammenbau der Teile war, bleibt für mich unerheblich. Es gilt: Problem erkannt, Gefahr gebannt.

Das Problem ließ sich mit einfachen Mitteln schnell lösen und die Gefahr ist gebannt, dass sich da noch etwas verhakt und sich die schweißtreibenden Mini Epsilon Abenteuer wiederholen. Der Hebel wird nun mit einem zwischen Aussenwand und Hebel an der Wand festgeklebten Holzstück auf Distanz gehalten:

Wenn auch die Erinnerungen an die Mini Epsilon Abenteuer bleiben und mich bei diesem Modell auch heute noch ganz besonders wachsam sein lassen, so schwindet doch zum Glück langsam mein ungutes Gefühl von Tag zu Tag. Mein Mini Epsilon fliegt, einwandfrei und mit der beschriebenen Anpassung nunmehr ohne Störungen.

So heißt es denn weiterhin: Epsilon flieg, flieg, flieg!